Indonesien | Bali

Entspanntes Schnorcheln in Tulamben

Baden und Strand

Ihr Reisespezialist

Andre Ulbrich

André Ulbrich

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 340 EUR
Dauer 4 Tage
Teilnehmer ab 2
Reiseleitung Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode IDOBTR

Entdecken Sie Balis Nordostküste am Fuße des Mount Agung. Weit entfernt vom Trubel der Touristenzentren Balis, erholen Sie sich hier mit Korallengarten direkt am Strand Ihrer Unterkunft. Ob beim Schnorcheln oder Abtauchen in die Tiefen bei einem geführten Tauchgang an drei exklusiven Tauchspots, erkunden Sie die einzigartige und bunte Unterwasserwelt Tulambens. Ein besonderes Highlight für Taucher ist die kurze Entfernung zum 1942 gesunkenen Wrack der U.S.A.T. Liberty. Bevorzugen Sie lieber einen Landgang, dann leihen Sie sich doch eines der Resortfahrräder aus und erkunden Tulamben.

Höhepunkte

  • Atemberaubende Unterwasserlandschaft im Hausriff
  • Drei exklusive Tauchreviere: Tulamben Wall, Tulamben Coral Garden und Kubu Riff
  • Tauchhotspot: Wrack der U.S.A.T. Liberty

Zeiträume

von bis Preis p.P. Bemerkungen
01.08.2021 30.09.2022 ab 340 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Try Scuba – Schnuppertauchen pro Person ab 75 EUR
SSI Scuba Diver – Tauchkurs (max. 12m, 2 Tage) pro Person ab 260 EUR
weitere Tauchtouren auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Denpasar – Tulamben 1×A

    Ankunft auf Bali. Abholung durch Mitarbeiter des Resort und Transfer nach Tulamben. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2-3h, 105 km).

  • 2.–3. Tag: Tulamben 2×(F/A)

    Genießen Sie zwei Tage voller Entspannung in Tulamben. Lassen Sie es am Pool ruhig angehen oder entscheiden Sie sich für eine der vielen Aktivitäten vor Ort. Besuchen Sie einen Tauchkurs, schnorcheln Sie direkt vor der Küste des Resorts oder machen Sie einen Ausflug mit Hotelfahrrädern durch Tulamben. Übernachtung wie am Vortag.

  • 4. Tag: Tulamben – Denpasar 1×F

    Sie genießen noch einmal ein Frühstück im Schatten des Gunung Agung bevor Sie zurück zum Flughafen gebracht werden. Von hier starten Sie Ihre Heim- oder Weiterreise. (Fahrzeit ca. 2-3h, 105 km).

Enthaltene Leistungen ab/an Denpasar

  • Transfer Denpasar – Tulamben – Denpasar
  • Fahrradverleih
  • Schnorchelausrüstung
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 3×F, 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Atemberaubende Unterwasserlandschaft im Hausriff
  • Drei exklusive Tauchreviere: Tulamben Wall, Tulamben Coral Garden und Kubu Riff
  • Tauchhotspot: Wrack der U.S.A.T. Liberty

Hinweise

Aufgrund seiner Lage nahe des Äquators herrscht auf Bali ein tropisches Klima. Die beste Reisezeit, auch für Tauchgänge, liegt zwischen April und November.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass dieser Reisebaustein im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Indonesien

Einreise-Status:
Reiseland geschlossen und Öffnung ist nicht unmittelbar zu erwarten oder angekündigt
Für Geimpfte: Reiseland geschlossen aber Öffnung steht unmittelbar bevor bzw. ist zu erwarten

Zusatzinformationen:

Touristen ist die Einreise weiterhin nicht gestattet. Die indonesische Immigrationsbehörde informiert über die aktuell geltenden Einreisebestimmungen.

Die Einreisesperre für ausländische Staatsangehörige nach Indonesien besteht weiter. Es sind jedoch Ausnahmen für bestimmte Reisezwecke vorgesehen, die auf der Homepage der indonesischen Immigration aufgeführt sind. Für diese Reisezwecke kann ein elektronisches Visum für Indonesien beantragt werden. Dieses e-Visum muss vor der Einreise vorliegen; eine visumfreie Einreise und visa-on-arrival sind derzeit nicht möglich.

Reisende (auch Kinder jeden Alters) müssen bei Einreise einen bei Abflug maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test in englischer Sprache vorlegen. Darüber hinaus wird ab einem Alter von 18 Jahren ein Nachweis über eine vollständige Impfung nach Maßgaben des Heimatlandes verlangt. Ausnahmen gelten für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und über entsprechende ärztliche Bescheinigungen verfügen.

Reisende, die aus dem Ausland ohne Erfüllung der o.g. Erfordernisse einreisen, werden sofort kostenpflichtig abgeschoben!

Bei der Einreise wird am Flughafen ein kostenpflichtiger PCR- Test durchgeführt; das Testergebnis ist am Flughafen abzuwarten. Es ist mit einer Wartezeit von bis zu sechs Stunden zu rechnen. Während der Wartezeit kann keine Verpflegung erworben werden. Bei einem positiven Testergebnis erfolgt Einweisung in eine Quarantäneeinrichtung. In der Vergangenheit kam es bei hiesigen Laboren wiederholt zu falsch positiven Ergebnissen.

Nach Vorliegen des negativen Testergebnisses am Flughafen folgt eine achttägige Hotelquarantäne in einem von der indonesischen Regierung vorgegebenen Hotel auf eigene Kosten (Auswahl aus mehreren Hotels möglich), wo am siebten Tag nach Einreise ein erneuter kostenpflichtiger PCR-Test erfolgt.

Reisende (insb. Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren), die ohne vollständige Impfung einreisen, werden im Anschluss an den zweiten PCR-Test am Quarantäneort zwangsweise geimpft.

Bei positivem Testergebnis im Hotel erfolgt eine kostenpflichtige Einweisung in eine Quarantäneeinrichtung.

Für Geimpfte oder Genesene gibt es bei der Einreise und im Alltag keinerlei Erleichterungen oder Befreiungen.

Bei Einreise wird am Flughafen eine Registrierung in der indonesischen App „Peduli Lindungi“ verlangt. Hier muss ein Impfnachweis hochgeladen werden; bei ausländischen Impfnachweisen ist dies derzeit praktisch nicht möglich. Die App mit hochgeladenem Impfnachweis ist Voraussetzung für den Zutritt zu Supermärkten, Malls, Dienstleistern und Restaurants. Dies wird zunehmend strikt kontrolliert. Kindern unter 12 ist der Zutritt generell untersagt. In Einzelfällen wird aber auch das Ausfüllen eines bereitgestellten Formulars in Papierform akzeptiert.

Quelle: Auswärtiges Amt